Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Intradermaler Grippeimpfstoff positiv beurteilt

LEIMEN (eb). Der erste saisonale Grippeimpfstoff, der intradermal via Mikroinjektion appliziert wird, ist vom zuständigen Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) positiv beurteilt worden. Das teilt das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mit.

Die Europäische Kommission könnte die Zulassung für die EU nun innerhalb der kommenden zwei Monate erteilen, so das Unternehmen.

Der Zulassungsantrag stütze sich auf die Ergebnisse von klinischen Studien mit mehr als 7000 Teilnehmern, in denen die Sicherheit des Impfstoffs und seine Fähigkeit, eine Immunreaktion auszulösen, untersucht wurden. Der Impfstoff erzielte bei den Teilnehmern im Alter von über 60 Jahren eine hohe schützende Immunantwort gegen alle getesteten Influenzastämme.

Bei der intradermalen Impfung wird das Impfstoff-Antigen in die Lederhaut appliziert, wo eine hohe Konzentration von spezialisierten Immunzellen und ein umfassendes lymphatisches Netzwerk zu finden sind. Dies führe zu einer synergistischen Aktivierung von Immunreaktionen.

Ein patentiertes, gebrauchsfertiges und vorgefülltes Mikroinjektionssystem ermögliche mit einer sehr feinen und kurzen Nadel die präzise und zuverlässige intradermale Applikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »