Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Intradermaler Grippeimpfstoff positiv beurteilt

LEIMEN (eb). Der erste saisonale Grippeimpfstoff, der intradermal via Mikroinjektion appliziert wird, ist vom zuständigen Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) positiv beurteilt worden. Das teilt das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mit.

Die Europäische Kommission könnte die Zulassung für die EU nun innerhalb der kommenden zwei Monate erteilen, so das Unternehmen.

Der Zulassungsantrag stütze sich auf die Ergebnisse von klinischen Studien mit mehr als 7000 Teilnehmern, in denen die Sicherheit des Impfstoffs und seine Fähigkeit, eine Immunreaktion auszulösen, untersucht wurden. Der Impfstoff erzielte bei den Teilnehmern im Alter von über 60 Jahren eine hohe schützende Immunantwort gegen alle getesteten Influenzastämme.

Bei der intradermalen Impfung wird das Impfstoff-Antigen in die Lederhaut appliziert, wo eine hohe Konzentration von spezialisierten Immunzellen und ein umfassendes lymphatisches Netzwerk zu finden sind. Dies führe zu einer synergistischen Aktivierung von Immunreaktionen.

Ein patentiertes, gebrauchsfertiges und vorgefülltes Mikroinjektionssystem ermögliche mit einer sehr feinen und kurzen Nadel die präzise und zuverlässige intradermale Applikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »