Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Grippewelle erfasst Österreich - Zehntausende infiziert

WIEN (dpa). Nahezu alle Teile Österreichs sind in den vergangenen Tagen von einer Grippewelle erfasst worden. Nach Medienberichten vom Samstag sind inzwischen bereits Zehntausende mit dem Influenza-A- Virus "Brisbane" infiziert. Die Ärzte forderten in den vergangenen Tagen vor allem ältere Menschen auf, sich gegen das Virus impfen zu lassen.

Allein in Wien wurden bisher 1100 Menschen offiziell als grippekrank diagnostiziert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA ist die Dunkelziffer jedoch erheblich höher. Der Höhepunkt der Epidemie wird erst in etwa drei Wochen erreicht.

Nur etwa 12 bis 15 Prozent der rund acht Millionen Österreicher seien gegen die Grippe geimpft. Österreich nehme damit im europäischen Vergleich einen der letzten Plätze ein, sagte die Wiener Virologin Theresia Popow-Kraup. Selbst unter den Ärzten sei nur etwa jeder Fünfte immunisiert.

In anderen Ländern, vor allem Portugal und Großbritannien, hat sich die Grippe in den vergangenen Tagen rapide ausgeweitet. In Portugal erkrankten innerhalb von drei Tagen etwa 100 000 Menschen neu an Influenza. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (Berlin) rollt vor allem über den Nordwesten Deutschlands eine Grippewelle. Eine Impfung ist den Experten zufolge noch sinnvoll.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt noch gegen Grippe impfen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »