Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Grippeviren bevorzugen trockene Luft

CORVALLIS (mut). Influenza-Viren mögen es offenbar am liebsten trocken - dann überdauern sie am längsten und können am leichtesten die Atemwege infizieren. Und diese xerophilen Neigungen der Viren sind wohl ein wichtiger Grund dafür, dass uns Grippe-Epidemien nur im Winter heimsuchen, vermuten US-Forscher aus Corvallis. Über eine Art Meta-Analyse anderer Studien haben sie beobachtet, dass die Viren umso länger überdauern, je geringer die absolute Luftfeuchtigkeit ist. Und diese ist eben umso geringer, je kälter es ist. Einen Zusammenhang der Influenza-Übertragung mit der relativen Luftfeuchtigkeit, die stark vom Wetter abhängt, gibt es dagegen kaum (PNAS online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »