Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Grippeviren bevorzugen trockene Luft

CORVALLIS (mut). Influenza-Viren mögen es offenbar am liebsten trocken - dann überdauern sie am längsten und können am leichtesten die Atemwege infizieren. Und diese xerophilen Neigungen der Viren sind wohl ein wichtiger Grund dafür, dass uns Grippe-Epidemien nur im Winter heimsuchen, vermuten US-Forscher aus Corvallis. Über eine Art Meta-Analyse anderer Studien haben sie beobachtet, dass die Viren umso länger überdauern, je geringer die absolute Luftfeuchtigkeit ist. Und diese ist eben umso geringer, je kälter es ist. Einen Zusammenhang der Influenza-Übertragung mit der relativen Luftfeuchtigkeit, die stark vom Wetter abhängt, gibt es dagegen kaum (PNAS online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »