Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Grippewelle in Deutschland auf dem Höhepunkt - Impfen nur noch im Einzelfall

BERLIN (dpa). Die Grippewelle hat in Deutschland wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht. Die Krankheit sei vor allem im gesamten Osten Deutschlands und in Baden-Württemberg noch sehr stark verbreitet, sagte Infektionsepidemiologin Silke Buda vom Robert Koch-Institut (RKI).

Generell sei es jetzt nicht mehr zu empfehlen, sich etwa für die Karnevalssaison noch impfen zu lassen, sagte Buda am Freitag in Berlin. Ein Schutz bestehe erst nach 10 bis 14 Tagen. In Einzelfällen könne eine Impfung etwa bei geschwächten Menschen aber noch sinnvoll sein, das müssten diese mit ihrem Hausarzt besprechen.

Helfen könne sonst insbesondere im Karneval: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und sich oft die Hände waschen. In Europa steige die Grippeaktivität insbesondere in Osteuropa noch an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »