Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Grippewelle in Deutschland auf dem Höhepunkt - Impfen nur noch im Einzelfall

BERLIN (dpa). Die Grippewelle hat in Deutschland wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht. Die Krankheit sei vor allem im gesamten Osten Deutschlands und in Baden-Württemberg noch sehr stark verbreitet, sagte Infektionsepidemiologin Silke Buda vom Robert Koch-Institut (RKI).

Generell sei es jetzt nicht mehr zu empfehlen, sich etwa für die Karnevalssaison noch impfen zu lassen, sagte Buda am Freitag in Berlin. Ein Schutz bestehe erst nach 10 bis 14 Tagen. In Einzelfällen könne eine Impfung etwa bei geschwächten Menschen aber noch sinnvoll sein, das müssten diese mit ihrem Hausarzt besprechen.

Helfen könne sonst insbesondere im Karneval: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und sich oft die Hände waschen. In Europa steige die Grippeaktivität insbesondere in Osteuropa noch an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »