Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Grippewelle schwächt sich ab

BERLIN (eis). Die Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen ist in allen Regionen Deutschlands weiter zurückgegangen, meldet die AG Influenza am Robert-Koch-Institut. Nur noch in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Atemwegsinfekte stark erhöht.

In Stichproben werden bei 56 Prozent der Betroffenen Influenza-Viren isoliert. Bisher gab es diese Saison 81 Prozent A/H3N2-Viren, die durch den Impfstoff gut abgedeckt werden.Zunehmend werden jetzt aber Influenza-B-Viren aus der Victoria-Linie isoliert, die nicht im Impfstoff vertreten ist. In die Vakzine für die kommende Saison soll dieser Stamm aufgenommen werden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »