Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

In vielen Regionen normalisiert sich die Grippe-Situation

Praxisindex der akuten respiratorischen Erkrankungen in den letzten Wochen. Quelle: AGI

NEU-ISENBURG (eis). Die Zahl der Atemwegsinfektionen ist in Deutschland in der vergangenen Woche weiter zurückgegangen und im Bundesdurchschnitt nur noch moderat erhöht. Nur noch im Südwesten bleibt das Niveau der Erkrankungen auf deutlich erhöhtem Niveau. In den neuen Bundesländern und Berlin gibt es hingegen nur noch geringfügig erhöhte Aktivitäten von Atemwegserkrankungen.

In Stichproben wurden in der vergangenen Woche bei 45 Prozent der Patienten Influenza-Viren nachgewiesen. Zum größten Teil handelt es sich dabei um Influenza-B-Viren; der Anteil ist inzwischen auf 88 Prozent angestiegen.

http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »