Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Robert Koch-Institut: Die Grippewelle ist vorbei

BERLIN (dpa /gwa). Die Grippewelle dieser Saison ist vorbei. Bundesweit hat das Robert Koch-Institut in der vergangenen Woche keine erhöhte Rate von Atemwegerkrankungen mehr festgestellt. Im Rückblick war die Grippesaison in Deutschland eher heftig.

Atemwegsinfektionen in den letzten zehn Wochen (Quelle: RKI).

Foto: nös

Die Aktivität der akuten respiratorischen Erkrankungen, ein Maß auch für die Influenza, ist seit dem Höhepunkt in der vierten Kalenderwoche (19. bis 25. Januar) kontinuierlich zurückgegangen. Sie liegt bundesweit in der zwölften Kalenderwoche (vergangene Woche vom 16. bis 22. März) wieder im Bereich der Hintergrundaktivität.

"Natürlich gibt es noch Grippefälle", sagte Silke Buda von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Berliner Instituts am Donnerstag.

So wurden auch unter 65 sogenannten Sentinel-Proben, die ans nationale Referenzzentrum eingesandten wurden, in 25 Proben Influenza-B-Viren nachgewiesen. Die Positivrate lag damit bei 39 Prozent.

Auch regional seien noch leichte Häufungen zu beobachten, erläuterte die Expertin, bundesweit gesehen sei die Influenzawelle aber abgeebbt. Deutschland hatte den Daten zufolge in diesem Winter eine eher heftige Grippesaison zu bewältigen.

Weitere Infos auf der RKI-Seite http://influenza.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »