Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Influenza-Schutz für alte Menschen

Intradermal applizierte Vakzine führt zu besserer Serokonversion / Impfstoff für die kommende Saison verfügbar

FRANKFURT (ug). Zur kommenden Grippesaison wird erstmals ein intradermaler Influenza-Impfstoff speziell für Menschen über 60 zur Verfügung stehen, der mit einem neuartigen Mikronadel-Injektionssystem appliziert wird. Intradermale Impfungen führen bei alten Menschen zu einer besseren Schutzwirkung als intramuskuläre.

Mit diesem System wird die Vakzine injiziert.

Foto: Sanofi Pasteur MSD

"Bei alten Menschen gibt es ein Dilemma", sagte Professor Thomas Weinke aus Potsdam in Frankfurt am Main. Die schlechtere Immunsituation im Alter, die so genannte Immunseneszenz, führt nicht nur zu höherer Morbidität und Mortalität durch Influenza, sondern auch zu einer deutlich geringeren Serokonversion durch Impfungen. Es bestehe deshalb ein Bedarf an maßgeschneiderten Impfstoffen mit höherer Immunogenität bei älteren Menschen, so der Infektiologe auf der Veranstaltung von Sanofi Pasteur MSD. Eine Möglichkeit ist der Zusatz von Adjuvantien, eine andere ist die intradermale Applikation.

In einer multizentrischen Phase- III-Studie mit über 3500 Menschen im Alter von 60 bis 85 Jahren wurde die Immunantwort auf die intradermale Influenza-Impfung mit der Immunantwort auf die herkömmliche intramuskuläre Vakzine verglichen (Int J Infect Dis 32 Suppl 1, 2008; e47). Beide Impfstoffe enthielten die gleiche Antigenmenge pro Dosis (15 μg Hämagglutinin/Virusstamm). Bei der intradermalen Impfung umfasste eine Dosis des injizierten Impfstoffvolumens 0,1 ml, bei der intramuskulären 0,5 ml. "Die intradermale Applikation ergab durchweg signifikant bessere Raten bei der Serokonversion", sagte Weinke. Das Sicherheitsprofil war vergleichbar, was die systemischen Wirkungen angeht. Lokalreaktionen wie Hautrötungen traten nach der intradermalen Applikation wie erwartet häufiger auf, verschwanden aber nach ein bis drei Tagen.

Das Unternehmen wird ab der Grippe-Saison 2009/2010 für Menschen über 60 einen neuen intradermalen Influenza-Impfstoff anbieten (Intanza®). Die neue Vakzine enthält eine Antigenmenge von 15 μg, zusammengesetzt entsprechend der WHO-Empfehlungen für die Saison. Der Preis steht noch nicht fest, soll sich aber im Bereich der Impfstoffe mit Adjuvans bewegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »