Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Wissenschaftler arbeiten an "Taschentuchlabor"

POTSDAM (dpa). Ein kurzer Schnäuzer und die Diagnose steht fest: An einem "Taschentuchlabor" für jedermann arbeiten Forscher in Brandenburg. Eigenständige Biosensoren in einem Tuch könnten nach dem Niesen farblich anzeigen, ob es Anzeichen für eine ernsthafte Grippeerkrankung gib und der sofortige Arztbesuch angeraten ist, erläuterte Professor Frank Bier vom Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik in Potsdam-Golm am Dienstag.

Ziel sei, das mit 14 Millionen Euro aus Bundesmitteln geförderte Projekte in fünf Jahren zur Produktionsreife zu bringen.

In die Forschungsarbeiten seien 14 Partner eingebunden, neben Brandenburger auch nationale Forschungseinrichtungen und Hochschulen sowie Unternehmen. Fünf Firmen hätten bereits ihr Interesse bekundet, das "Taschentuch" zu produzieren, das zu einem günstigen Preis angeboten werden soll, sagte Bier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »