Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Grippe plus Schweinegrippe: Frau aus dem Ruhrgebiet gestorben

ESSEN (dpa). Im Ruhrgebiet ist eine extrem adipöse 36-jährige Frau an den Folgen einer schweren Grippeinfektion gestorben. Neben mehreren gefährlichen Erregern sei auch das Schweinegrippevirus nachgewiesen worden, teilte das Universitätsklinikum Essen am Freitag mit.

Die 180 Kilogramm schwere Raucherin starb am Freitag letztlich an akutem Multiorganversagen, darunter einem Lungenversagen und einer Blutvergiftung. Das berichtete ein Sprecher des Universitätsklinikums Essen.

Ob das neben anderen Erregern nachgewiesene Schweinegrippevirus mitverantwortlich für den Tod war, sollen nun weitere Untersuchungen zeigen. Sollte dies der Fall sein, wäre das in Deutschland der erste bekanntgewordene Schweinegrippe-Todesfall.

Die Frau war nach einer verschleppten Grippe in ein Krankenhaus gekommen und musste dort wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes künstlich beatmet werden. Wegen der besseren Behandlungsmöglichkeiten mit einer künstlichen Lunge wurde die 36-Jährige ins Essener Universitätsklinikum gebracht. Dort wurde neben den schweren Erregern auch das Schweinegrippe-Virus entdeckt. Die Frau starb kurz darauf.

In Deutschland hat es bereits einzelne schwere Fälle von Schweinegrippe gegeben. In der Regel verlaufen die Erkrankungen nach Angaben des Robert Koch-Instituts hierzulande jedoch mild. In einem schweren Fall war allerdings ein Patient in Bonn vor einigen Wochen vorübergehend lebensgefährlich erkrankt. Wie bei der Frau im Ruhrgebiet war auch bei ihm ein "Grundrisiko" vorhanden, an jeder Grippe schwer zu erkranken.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »