Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Jetzt bekommen auch Schwangere den Grippeschutz

Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht

BERLIN (hub). Erstmals rät die Ständige Impfkommission (STIKO), Schwangere gegen Influenza zu impfen. Der Grund sind erhöhte Komplikationsrisiken durch eine Infektion mit Grippeviren in der Schwangerschaft.

Jetzt bekommen auch Schwangere den Grippeschutz

Schwangere sollten sich gegen Influenza impfen lassen, rät die STIKO.

© Liv Friis-larsen / fotolia.com

Nicht erst seit der Schweinegrippe ist dieses erhöhte Komplikationsrisiko bekannt. Durch eine Schwangerschaft gibt es physiologische und immunologische Veränderungen, erinnert das Robert Koch-Institut auf seiner Homepage. Dadurch können schwangere Frauen empfänglicher für virale Erreger wie das Influenzavirus werden. Eine Impfempfehlung, wie es sie in anderen Ländern - etwa den USA - schon länger gibt, ist die logische Konsequenz. In Deutschland gilt der Rat zur Grippeimpfung ab dem zweiten Trimenon. Bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens soll aber bereits ab dem ersten Trimenon geimpft werden (Epid Bull 2010; 30: 279).

Neues gibt es auch zur Masernimpfung. Deutschland will bekanntlich - trotz der regelmäßigen Masernausbrüche - das WHOEradikationsziel nicht aus den Augen verlieren. Die neue Empfehlung, alle nach 1970 geborenen Erwachsenen gegen Masern, Mumps und Röteln zu impfen, soll Lücken im Impfschutz schließen. Die Empfehlung gilt, wenn der Impfstatus unklar, keine oder nur eine Impfung in der Kindheit dokumentiert ist. Und Kinder können jetzt auch explizit ab dem 9. Monat gegen MMR geimpft werden, wenn die Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung ansteht.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schützt Schwangere vor Influenza!
Lesen Sie dazu auch:
Pandemrix für Schwangere ohne Probleme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »