Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Umfrage zur Grippe-Impfung

BERLIN (hub). Ab Montag, dem 11. Oktober, werden bis in den November hinein in Deutschland 1600 niedergelassene Ärzte zum Thema Influenza-Impfung befragt. Zum einen geht es darum, wie das Robert Koch-Institut (RKI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Ärzte in der Kommunikation mit ihren Patienten zur Grippe-Impfung unterstützen können. Also: Welche Materialien finden Kollegen hilfreich, um ihre Patienten zur Impfung zu beraten? Wie möchten Ärzte am liebsten über aktuelle Impfempfehlungen informiert werden?

Darüber hinaus geht es den beiden Instituten auch um das Impfverhalten der Ärzteschaft, den Einfluss der Schweinegrippe-Pandemie auf die Impfbereitschaft für die aktuelle Grippesaison und die Wahrnehmung von Impf- und Krankheitsrisiken.

Die Studie erfolgt im Auftrag des RKI (Fachgebiet Impfprävention) und der BZgA und wird vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt. Vorgenommen wird die Befragung vom Bonner Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas). Befragungszeitraum ist Oktober und November 2010.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »