Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Grippeimpfung: G-BA folgt STIKO-Empfehlungen

Impfung bei neurologischen Grunderkrankungen wird präzisiert

MÜNCHEN (eb). Der Beschluss des GBA zur Influenzaschutzimpfung ist am 21. Oktober im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit rechtskräftig. Der GBA folgt mit seinem Beschluss weitgehend der Ergänzung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom Juli 2010.

Grippeimpfung: G-BA folgt weitgehend den STIKO-Empfehlungen

Grippe-Vakzine: Kassenleistung weitgehend nach den Stiko-Empfehlungen.

© dpa

Künftig sollen den Empfehlungen zufolge alle Schwangeren ab dem zweiten Trimenon gegen Virusgrippe geimpft werden. Für Schwangere mit chronischen Grunderkrankungen wird die Influenzaimpfung bereits im ersten Trimenon empfohlen.

Bei der Impfung von Personen mit chronischen neurologischen Grunderkrankungen weicht der GBA allerdings von der STIKO-Empfehlung ab. Nur wenn die neurologische Erkrankung auch die Funktion der Atmungsorgane beeinträchtigen kann, müssen die Krankenkassen die Influenzaimpfung bei dieser Patientengruppe erstatten.

In seiner Begründung listet der GBA die in Frage kommenden neurologischen Erkrankungen auf: (infantile) Zerebralparese, Anfallsleiden, Hydrozephalus, Fieberanfälle, neurokognitive Dysfunktion, neuromuskuläre Störungen, Parkinson, muskuläre Dystrophie, Tetraplegie.

Lesen Sie dazu auch:
Aktueller Grippe-Impfstoff enthält die richtige Viruskombination

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »