Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Influenza-Situation ist komplex

Weltweit zirkulieren unterschiedliche Viren / Kaum Grippekranke in Europa

BERLIN (hub). Weltweit dominiert ein H3N2-Virus die aktuelle Grippesaison. Doch auch das pandemische H1N1-Virus (Schweinegrippe-Virus) ist weiterhin unterwegs.

Influenza-Situation ist komplex

Bislang sind in der aktuellen Influenza-Saison in Europa noch nicht viele Grippe-Kranke registriert.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Europa wurden in neun (2,6 Prozent) von 344 untersuchten Sentinelproben Influenzaviren nachgewiesen, schreibt die Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert Koch-Instituts in ihrem aktuellen Bericht. Dabei handelt es sich fünfmal um pandemische Influenza A(H1N1)-Viren, einmal um ein nicht subtypisiertes Influenza A-Virus, zweimal um H3N2-Viren und einmal um ein Influenza B-Virus. In Nicht-Sentineleinsendungen wurden neun Influenzaviren identifiziert. Es handelte sich um drei pandemische H1N1-Viren, fünf nicht subtypisierte Influenza A-Viren und ein Influenza B-Virus.

Weltweit ist H3N2 das vorherrschend diagnostizierte Influenzavirus, wobei sich die Situation je nach Kontinent unterschiedlich darstellt: In Australien, Neuseeland und Südostasien war das pandemische Influenza A(H1N1) dominant, in Südamerika H3N2. Auf der Nordhalbkugel werden zurzeit bei niedriger Influenza-Aktivität in China, den USA und Kanada vorwiegend Influenza A(H3N2) nachgewiesen, während in Europa (bei niedriger Influenza-Aktivität) am häufigsten pandemische Influenza A(H1N1)-Viren und am zweithäufigsten Influenza B-Viren diagnostiziert wurden. Nach WHO-Angaben sinke die Aktivität auf der Südhalbkugel weiter und liege in den meisten Ländern wieder im Hintergrundbereich, während die Werte in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel noch niedrig sind.

Influenza-Update der WHO (englisch)

Informationen des "European Influenza Surveillance Network" (englisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »