Ärzte Zeitung, 07.01.2011

Risikopatienten jetzt schnell gegen Influenza impfen!

Neues H1N1-Virus und B-Typ-Viren sind in Deutschland unterwegs

BERLIN (hub). In Deutschland baut sich eine Grippewelle auf. Jede zweite akute respiratorische Erkrankung ist eine Influenza. Zwei Drittel der Patienten sind mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert.

Risikopatienten jetzt schnell gegen Influenza impfen!

Schnell gemacht: Grippeschutz.

© photos.com

In Großbritannien wird der Grippeimpfstoff wegen des unerwartet hohen Anstiegs von Influenzafällen knapp. Dort wird erwogen, die pandemischen Impfstoffe einzusetzen. In Deutschland ist die Lage entspannt.

"Wir haben bis Mitte Oktober rund 24 Millionen Dosen saisonalen Grippe-Impfstoff freigegeben", so Dr. Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut. "Es gibt keine Anfragen von Ärzten oder Apothekern, die auf Impfstoffknappheit hinweisen."

Für Deutschland wird eine Zunahme von Grippe-Erkrankungen mit dem Ende der Schulferien erwartet. "Wir haben häufig eine steigende Influenza-Aktivität wie jetzt vor Weihnachten. Richtig ins Laufen kommt das ganze, wenn die Ferien vorbei sind", sagt Privatdozent Walter Haas vom Robert Koch-Institut.

"Kinder und Jugendliche werden auch als der Motor der Epidemie bezeichnet."

Wichtig sei es, gerade die Risikogruppen zu schützen, so Haas. Und bei Anzeichen für eine schwere Erkrankung solle rasch über den Einsatz von Neuraminidasehemmern entschieden werden.

"Das gilt nicht nur bei Risikogruppen", warnt Haas. "Auch andere Menschen können bei immunologischer Naivität schwere Verlaufsformen bekommen." Das zeige der Fall des vor kurzem gestorbenen dreijährigen Mädchens in Göttingen.

Der aktuelle saisonale Grippeimpfstoff enthält - wie üblich - drei Virusstämme. Das sind in dieser Saison: das neue H1N1-Virus (Schweinegrippe), ein H3N2Virus und ein B-Typ-Influenza-Virus.

Lesen Sie dazu auch:
Risikopatienten jetzt schnell gegen Influenza impfen!
Influenza-Experte: "Grippewelle kann richtig in Gang kommen"
Die saisonale Influenza trifft meist Jüngere
Antworten auf Grippefragen und Patienteninfos
Jeder Fünfte mit Influenza muss ins Krankenhaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »