Ärzte Zeitung, 09.01.2011

Die saisonale Influenza trifft meist Jüngere

GENF (hub). Schon während der Schweinegrippe-Pandemie erkrankten meist jüngere Menschen. So lag der Altersmedian für die dem Robert Koch-Institut bis Ende November 2009 übermittelten Fälle bei 15 Jahren.

Und 70 Prozent der hospitalisierten Patienten waren jünger als 24 Jahre. Auch von der saisonalen Grippewelle sind wieder primär Menschen unter 60 Jahren betroffen, berichtet die WHO.

Und wieder sind es - wie während der Schweinegrippe-Pandemie - Patienten mit zugrunde liegenden Grunderkrankungen, die von schweren und rasanten Verläufen betroffen sind.

Kein Wunder: Zwei von drei in Europa zirkulierenden Grippeviren sind neue H1N1-Viren. Die WHO weist noch einmal darauf hin, dass bei schweren und rasanten Verläufen zügig antiviral behandelt werden muss.

Lesen Sie dazu auch:
Risikopatienten jetzt schnell gegen Influenza impfen!
Influenza-Experte: "Grippewelle kann richtig in Gang kommen"
Die saisonale Influenza trifft meist Jüngere
Antworten auf Grippefragen und Patienteninfos
Jeder Fünfte mit Influenza muss ins Krankenhaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »