Ärzte Zeitung online, 24.01.2011

Influenza: Nur jeder Dritte lässt sich impfen

BERLIN (dpa). Offenbar schützt sich nur jeder Dritte Bundesbürger in diesem Winter mit einer Impfung gegen die Grippe. 67 Prozent lassen sich hingegen nicht impfen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab.

26 Prozent hatten sich Mitte Januar die vorbeugende Spritze bereits geholt, 6 Prozent wollen dies noch tun, so die Auswertung der Umfrage im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa.

Die Meldungen über neue Schweinegrippefälle sind dabei nur für jeden Fünften (21 Prozent) der Geimpften und Impfwilligen Auslöser für den Gang zum Arzt. 77 Prozent lassen sich aus anderen Beweggründen immunisieren.

Etwa zwei Drittel (64 Prozent) der Deutschen haben das Gefühl, gut über das Thema Schweingrippe informiert zu sein, 22 Prozent sehen bei sich selbst noch Wissenslücken.

Beim Thema Nebenwirkungen gehen die Meinungen der 1029 repräsentativ Befragten weit auseinander.

42 Prozent fürchten unerwünschte Wirkungen beim Impfen, rund die Hälfte (53 Prozent) der Interviewten hat keine Angst davor, ermittelte YouGov.

In Deutschland besteht keine Impfpflicht - zum Bedauern der meisten Befragten. Mit 61 Prozent spricht sich die Mehrheit dafür aus, dass es für bestimmte Krankheiten wieder eine obligatorische Impfung geben sollte. Nur halb so viele (30 Prozent) lehnen dies ab.

[25.01.2011, 11:29:22]
Wilfried Soddemann 
5.000 bis 30.000 Influenza-Tote je winterliche Influenza-Saison gibt es nicht!
5.000 bis 30.000 Influenza-Tote je winterliche Influenza-Saison gibt es in Deutschland nicht. Eine große, gebetsmühlenartig vom RKI Berlin wiederholte Lüge! Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes gibt es in Deutschland etwa 100 labordiagnostisch nachgewiesene Influenza-Tote je Winter. Die hohen Zahlen ergeben sich nur, weil das Robert Koch-Institut RKI Berlin die Toten durch bakterielle Lungenentzündungen zu den viralen Influenza-Toten addiert. Ein mieser Trick, der den Impfstoff- und Tamiflu-Absatz ankurbelt! Der auch nach Auskunft des RKI sichere Influenza-Schnelltest kostet rund 15 Euro und kann in jeder Arztpraxis innerhalb von 20 Minuten durchgeführt werden. Es ist unwahrscheinlich, dass gerade in schweren, tödlich verlaufenden Influenza-Fällen nicht einmal der Influenza-Schnelltest durchgeführt wird.

Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
soddemann-aachen@t-online.de
http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »