Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Killerzelle reguliert Virusinfektionen

HANNOVER (eb). Forscher haben erstmals belegt, dass Natürliche Killerzellen nicht nur unerwünschte Zellen unspezifisch töten, sondern die erworbene Immunabwehr regulieren können.

So sorgen sie dafür, dass eine Virusinfektion nicht zu schwach, aber auch nicht zu stark bekämpft wird, wie die Medizinische Hochschule Hannover mitteilt.

"Detaillierte Erkenntnisse über die komplexe Immunregulation können bei akuten Virusinfektionen wie zum Beispiel einer schwer verlaufenden Virusgrippe oder aber einer fulminanten Virushepatitisvon Bedeutung sein", wird Privatdozent Markus Cornberg zitiert.

Eventuell könnten aus den Ergebnissen Therapie- Ansätze entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »