Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Killerzelle reguliert Virusinfektionen

HANNOVER (eb). Forscher haben erstmals belegt, dass Natürliche Killerzellen nicht nur unerwünschte Zellen unspezifisch töten, sondern die erworbene Immunabwehr regulieren können.

So sorgen sie dafür, dass eine Virusinfektion nicht zu schwach, aber auch nicht zu stark bekämpft wird, wie die Medizinische Hochschule Hannover mitteilt.

"Detaillierte Erkenntnisse über die komplexe Immunregulation können bei akuten Virusinfektionen wie zum Beispiel einer schwer verlaufenden Virusgrippe oder aber einer fulminanten Virushepatitisvon Bedeutung sein", wird Privatdozent Markus Cornberg zitiert.

Eventuell könnten aus den Ergebnissen Therapie- Ansätze entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »