Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Experten vermuten

Es kommt eine schwere Grippewelle

Schlechte Vorzeichen: Laut Experten sprechen Indizien dafür, dass Deutschland eine große Grippewelle mit vielen Infektionen bevorsteht. Sie schlagen Alarm - und setzen auf die Kinder.

Es kommt eine schwere Grippewelle

Viele Grippe kranke Menschen erwarten Experten hier in Deutschland.

© [M]Viren: 4designersart / shutterstock | Mann: unpict/Fotolia.com

ERFURT (rbü). Eine harte Grippesaison in diesem Winter haben Experten beim 4. Deutschen Influenza-Kongress in Erfurt prophezeit. Mehrere Indizien sprechen offenbar für eine schwere Grippewelle.

In Australien seien doppelt so viele Influenza-Todesfälle wie im Vorjahr gemeldet worden, so Professor Peter Wutzler bei der Kongress-Eröffnung in Erfurt. Zudem sei die Saison in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland milde verlaufen.

"Große Schichten in der Bevölkerung sind nicht immun. Hinzu kommt eine niedrige Impfbereitschaft", so der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV).

Wutzler plädierte dafür, auch Kindern die Grippe-Impfung zu empfehlen. Kinder befeuern Influenza-Ausbrüche, weil sie in Gemeinschaftseinrichtungen und in Familien viele andere Menschen anstecken. 20 bis 30 Prozent der Kinder erkrankten jedes Jahr an Influenza.

STIKO kritisiert Ärzte

Auch Dr. Jan Leidel, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO), ist persönlich für eine Impfempfehlung in Schulen und Kindergärten.

Bislang wird die jährliche Impfung über 60-Jährigen, chronisch Kranken, Schwangeren und Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko wie medizinischem Personal empfohlen.

Leidel kritisierte die niedrige Impfbereitschaft bei Ärzten. Während die WHO für die Risikogruppen eine Impfquote von mindestens 75 Prozent ansetzt, liege sie beim medizinischen Personal bei 30 Prozent.

Eine große Differenz bestehe zwischen Ärzten an Kliniken mit 20 Prozent gegenüber mehr als 60 Prozent bei niedergelassenen Ärzten.

"Für einen Freiberufler ist es offenbar wesentlich problematischer, wenn er für vier Wochen ausfällt als für einen Angestellten im Krankenhaus", so Leidel.

Er kritisierte zudem Rabattverträge für Grippe-Impfstoffe: "Dadurch kommen nicht immer die Geeignetsten zur Anwendung. Der Arzt sollte selbst entscheiden, welchen er für den besten hält."

[29.09.2012, 04:20:52]
Wilfried Soddemann 
Grippewelle Erfindung des Robert Koch Institutes, des Paul Ehrlich Institutes und der ständigen Impfkommission - getrieben von den Impfstoffherstellern
Nach den Zahlen des statistischen Bundesamtes gibt es jedes Jahr knapp 100 Grippetote. Die hohen Zahlen werden dadurch erzeugt, dass zu den wenigen viralen Grippetoten die vielen bakteriellen Lungenentzündungen addiert werden. Die echten Grippetoten sind den Risiken der Grippeimpfung gegenüberzustellen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nicht jeder Grippeimpfstoff die auftretende, zirkulierende Grippe erreichen kann.

Wilfried Soddemann
soddemann-aachen@t-online.de zum Beitrag »
[28.09.2012, 12:22:45]
Maximilian Micka 
Über Sinn und Unsinn der Impfung könnte man ja noch streiten....
... um auch auf die vorhergehenden Kommentare einzugehen, ABER

WO IST UNSER IMPFSTOFF??!!

Hier in Bayern bezahlt die AOK nur den nach Ihrer Ansicht wirtschaftlichsten Impfstoff. Nicht den wirksamsten, nicht den am besten verträglichen. Die Firma Novartis hat dieses Jahr den Zuschlag bekommen - und liefert nicht. Erst ab Mitte Oktober können wir Ärzte mit einer ersten Lieferung rechnen.
Seit 3 Wochen rennen uns aber unsere Patienten die Bude ein, sie möchten sich gerne gegen die Influenza impfen lassen.
Gleichzeitig rollt eine Erkältungswelle über unseren Ort.

Wie zum Teufel soll ich eine vernünftige Impfcompliance erreichen, wenn ich keinen Impfstoff bekomme, obwohl hunderte auf dem Markt sind?
Wie kann ich eine vernünftige Durchimpfung beginnen, wenn die Hälfte meiner Patienten bereits einen fieberhaften Infekt haben und deshalb nicht geimpft werden können?

Und vor diesem Hintergrund sei ich ein wenig impfwilliger Arzt?

Die Herren Experten mögen mal von ihrem hohen Roß herunterkommen und sich die Realität anschauen, bevor hier haltlose Vorwürfe an Kollegen verteilt werden.

mfkg zum Beitrag »
[28.09.2012, 08:25:50]
Dr. Karlheinz Bayer 
die Grippe wird überwiegend von ENTEN übertragen!

... genau genommen von Zeitungsenten.
Und die STIKO sollte sich allmählich in "Ständige Glimpf Kommission" umbenennen, weil sie nach jeder dramatischen Hochsicherheitswarnung zum Ausdruck bringt, wie glimpflich wir wieder einmal davongekommen sind.

Wer glaubt eigentlich die Geschichten von den Schweine-, Vogel- Robert-Koch-Epidemien noch, und daß wir in Deutschland ein Impfentwicklungsland seien?

Denkwürdig ist, daß sich jetzt, wo nach dem H1N1-Schwindel die Impfbereitschaft sehr drastisch zurückgegangen ist, die Wellen der Grippe ebenso drastisch niedriger wurden.
 zum Beitrag »
[28.09.2012, 07:48:48]
Dr. Dr. Winfried Miller 
"Experten vermuten"
Wenn das die gleichen "Experten" sind, die auch schon vor der "Schweinegrippe-Pandemie" gewarnt haben, dann können wir das ja entsprechend einordnen und relativieren. zum Beitrag »
[27.09.2012, 22:13:42]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Gäbe es keine Grippewelle, müsste man die Influenza täglich neu erfinden!
Aus 254 Meldungen zum Thema Grippewelle:
[08.01.2004] Deutschland vor Grippewelle MARBURG (dpa)
[16.01.2004] Höchste Zeit für Grippeimpfung bei Älteren MÜNCHEN (sto)
[16.01.2004] Noch keine Influenzawelle
[06.02.2004] Grippewelle bahnt sich an HANNOVER (dpa)
[20.02.2004] Jetzt weniger Grippe-Kranke (dpa)
[27.10.2004] Ulla Schmidt ruft zur Impfung gegen Grippe auf
[14.12.2004] Nur vereinzelt Grippe - Impfen noch sinnvoll
[16.12.2004] Pandemie-Virus mäßig kontagiös
[17.12.2004] WHO warnt vor Grippewelle GENF (dpa)
[03.02.2005] Grippewelle überrollt Spanien (44 Mio.) 540 Influenza-Patienten
[25.02.2005] Grippewelle wird wahrscheinlich vier bis sechs Wochen dauern
[29.03.2005] Grippe-Aktivität dieses Jahr heftig BERLIN (ddp)
[05.04.2005] Trotz Grippewelle stagnieren die Arzneiausgaben
[19.05.2005] Grippewelle führt zu Umsatzplus im Pharmamarkt FRANKFURT/MAIN (eb)
[05.07.2005] Krankenstand bleibt niedrig - trotz Grippewelle BERLIN (HL)
[28.09.2005] Vergangene Influenzawelle war besonders heftig
[10.03.2006] Grippewelle ist nicht in Sicht
[26.10.2006] "100 Millionen Euro Folgekosten der Grippewelle" MÜNCHEN (sto)
[16.02.2007] Grippe erreicht Deutschland
[02.03.2007] Nur wenig Bewegung bei Arzneiausgaben
[06.03.2007] Grippewelle - Arzneiverbrauch steigt kräftig BERLIN (HL)
[05.09.2007] 2,7 Millionen litten unter der Grippewelle BERLIN (HL)
[28.01.2008] Milde Grippesaison erwartet
[01.02.2008] Mittelschwere Grippewelle im Süden BERLIN (eis)
[14.03.2008] Grippewelle in Hongkong HONGKONG (dpa)
[05.08.2008] Effekt von Grippe-Impfung überschätzt?
[13.11.2008] Google erkennt Grippewellen schneller als US-Gesundheitsbehörden NEW YORK/HAMBURG (dpa)
[09.01.2009] Londoner Ministerium warnt vor Grippewelle LONDON (ast)
[12.01.2009] Grippewelle erfasst Österreich
[29.01.2009] Deutschland stöhnt unter der Grippewelle
[16.02.2009] Grippewelle in Deutschland auf dem Höhepunkt
[20.02.2009] Grippewelle geht langsam zurück
[27.02.2009] Grippewelle schwächt sich ab BERLIN (eis)
[26.03.2009] Robert Koch-Institut: Die Grippewelle ist vorbei BERLIN (dpa /gwa)
[14.04.2009] Krankenstand auf Rekordtief gesunken
[17.04.2009] Grippewelle nur noch in Russland BERLIN (eb)
[26.04.2009] Tropenarzt: Pandemie eher unwahrscheinlich
[11.06.2009] WHO erklärt Schweinegrippe zu Pandemie
[20.07.2009] Experte kritisiert Schweinegrippe-Hysterie
[25.08.2009] Hoppe: "Wir hatten schon bedeutendere Grippewellen" BERLIN (eb)
[22.09.2009] Grippewelle im Winter - zu 70 Prozent Schweinegrippe?
[08.10.2009] Google startet in Deutschland Grippe-Frühwarnsystem
[03.12.2009] Die Angst vor Schweinegrippe lässt nach
[03.12.2009] Schwein mit Schweinegrippe in Deutschland
[09.12.2009] Schweinegrippe in USA milder als erwartet
[13.01.2010] Vergesst die Alten nicht!
[08.03.2010] Ernst oder harmlos? Daten zu Schweinegrippe lassen beide Schlüsse zu
[26.03.2010] Keine Grippewelle im Januar - Mehr seelische Leiden
[07.10.2010] H1N1-Pandemie: ein guter Probelauf mit Fehlern
[26.01.2011] Schweinegrippe: Deutlich mehr Todesfälle bei Kindern
[24.02.2011] Zahl der Grippekranken geht weiter zurück BERLIN (eis)
[19.12.2011] RKI für Masken gegen Grippe BERLIN (eis)
[12.02.2012] RKI rechnet noch mit Grippewelle BERLIN (dpa)
[09.09.2012] Impfempfehlung Experte befürchtet starke Grippewelle JENA (dpa).

Aus Fairness-Gründen habe ich ausschließlich Originalmeldungen und keine Kommentartitel verwendet. Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »