Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Influenza-Impfung

Ärzte müssen nicht auf Begripal® warten

MÜNCHEN (sto). Weil Novartis Vaccines seinen vereinbarten Grippeimpfstoff Begripal® ohne Kanüle nun doch erst voraussichtlich Ende November oder Anfang Dezember ausliefern kann, können die Ärzte in Bayern jetzt mit den im Sprechstundenbedarf verfügbaren Grippeimpfstoffen impfen.

Das hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern am Montagabend mitgeteilt.

"Die Krankenkassen in Bayern stehen unverändert zu ihrem Vertrag mit Novartis Vaccines, sehen sich aber gezwungen, Verordnungen anderer Grippeimpfstoffe zu akzeptieren, damit die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist", heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »