Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Influenza-Impfung

Ärzte müssen nicht auf Begripal® warten

MÜNCHEN (sto). Weil Novartis Vaccines seinen vereinbarten Grippeimpfstoff Begripal® ohne Kanüle nun doch erst voraussichtlich Ende November oder Anfang Dezember ausliefern kann, können die Ärzte in Bayern jetzt mit den im Sprechstundenbedarf verfügbaren Grippeimpfstoffen impfen.

Das hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern am Montagabend mitgeteilt.

"Die Krankenkassen in Bayern stehen unverändert zu ihrem Vertrag mit Novartis Vaccines, sehen sich aber gezwungen, Verordnungen anderer Grippeimpfstoffe zu akzeptieren, damit die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist", heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »