Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Studie

Impfen senkt Verbrauch von Antibiotika

VANCOUVER. Bei hohen Impfraten gegen Influenza und Pneumokokken werden weniger Antibiotika verbraucht, berichten Dr. Denise Werry von der University of British Columbia und ihr Kollege Dr. Kyle J. Wilby (Vaccine 2012; 46: 6509).

Die Forscher haben sieben Studien der letzten Jahre zu den Effekten von Impfprogrammen gegen die Erreger untersucht.

In all diesen Untersuchungen wurde belegt, dass mit der Einführung solcher Programme oder aber mit einer verstärkten Nutzung der Impfstoffe der Antibiotika-Verbrauch in den einzelnen Regionen zurückging.

In drei randomisierten kontrollierten Studien sank der Verbrauch der Antiinfektiva um fünf bis zehn Prozent; in den vier epidemiologischen Studien sogar um bis zu 64 Prozent. Impfprogramme können daher ein Mittel dafür sein, Antibiotika einzusparen und so Resistenzen vorzubeugen. (eis)

[07.12.2012, 17:34:54]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Vorgezogene Sylvesterkracher?
Dieser Artikel wird der zitierten "Studie" nicht gerecht. Die beiden Autorinnen haben neben anderen zielführenden Stichworten in einschlägige Suchmaschinen, incl. der für wissenschaftliche Publikationen befremdlichen "Google, and Google Scholar" eingegeben: "vaccine; immunization"..."influenza; pneumococcal; haemophilus; meningococcal" (Impfstoff; Immunisierung... Influenza-; Pneumokokken-; Hämophilus-; Meningokokken-).

Die naive Beobachtung der ausgeworfenen Daten ergab dann (überraschend?) einen geringeren Antibiotikaverbrauch; insbesondere bei denjenigen bakteriellen Erkrankungen, gegen die man zuvor effektiv geimpft hatte. Gegen durch Impfung verhinderte virale Influenza-Infektion wäre eine virtuelle Antibiotika-Anwendung ein ganz besonderer Kracher gewesen.

Abgesehen davon, dass Patienten, die sich umfänglich impfen lassen, oft gesundheits- und krankheitsbewusster leben, war der wissenschaftstheoretische Ansatz dieser Publikation unterhalb des Niveaus von Bio-Leistungskursen in Deutschland.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM z. Zt. Kaprun/A
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »