Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Grippewelle

Influenza immer noch häufig

BERLIN. Die Influenza-Aktivität ist bundesweit gesunken; die Zahl der Atemwegsinfekte wird für die Woche vom 9. bis 15. März (11. KW) nicht mehr "stark erhöht", sondern als "deutlich erhöht" bewertet, so die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

In 53 Prozent von Stichproben wurden Influenza-Viren Symptomen nachgewiesen.

Bei typischen Symptomen ist Influenza weiter hochwahrscheinlich.In der 11. KW wurden 2548 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt, darunter waren 505 Patienten mit stationärer Therapie.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) wurden 51.479 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet; diese repräsentieren jedoch nur einen Bruchteil der tatsächlichen Grippe-Erkrankungen.

Von den Betroffenen mussten 8.073 in einer Klinik behandelt werden, 126 sind gestorben. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »