Ärzte Zeitung online, 30.01.2014

AOK Rheinland/Hamburg

Grippe treibt Krankenstand in die Höhe

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg verzeichnet für das Jahr 2013 einen leicht gestiegenen Krankenstand der bei ihr versicherten Arbeitnehmer. Als Hauptgründe sieht die Kasse die Grippewelle vom Jahresanfang und eine höhere Zahl an Infektionen.

Der Krankenstand nahm im vergangenen Jahr von 5,21 Prozent auf 5,37 Prozent zu. Während die AOK Rheinland/Hamburg bei den Langzeiterkrankungen mit mehr als 42 Arbeitsunfähigkeitstagen keine Veränderung registrierte, nahm die Häufigkeit der Kurzzeiterkrankungen zu.

Die Zahl der Fehltage aufgrund von Atemwegserkrankungen erhöhte sich um 22 Prozent, bei den Infektionen waren es elf Prozent mehr.

Bei allen anderen Diagnosegruppen habe es nur moderate Veränderungen gegeben, teilte die Kasse mit. "Der kontinuierlich hohe Anstieg der psychischen Erkrankungen in den vergangenen Jahren hat sich 2013 bei den AOK-Versicherten jedoch offensichtlich nicht fortgesetzt." Bei psychischen Erkrankungen erhöhte sich die Rate 2013 um 0,21 Prozent.

Den höchsten Krankenstand verzeichneten erneut Gießereien, die auf 7,83 Prozent kamen, gefolgt von Callcentern mit 7,41 Prozent. Überdurchschnittlich war der Wert auch für Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen. Bei ihnen lag der Krankenstand bei 7,13 Prozent. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »