Ärzte Zeitung, 21.10.2015

RKI

Kein Anstieg der Atemwegserkrankungen

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit im Vergleich zur Vorwoche stabil geblieben, heißt es im Influenza-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Bereich der Hintergrund-Aktivität.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden im Berichtszeitraum in 26 (51 Prozent) von 51 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. In 25 (49 Prozent) Proben wurden Rhinoviren und in jeweils einer (2 Prozent) Probe wurden Influenza A(H3N2)- beziehungsweise Adenoviren nachgewiesen.

Ein Patient hatte eine Doppelinfektion mit Influenza- und Rhinoviren. Für die 42. Meldewoche wurden bislang sieben klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »