Ärzte Zeitung, 21.10.2015

RKI

Kein Anstieg der Atemwegserkrankungen

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit im Vergleich zur Vorwoche stabil geblieben, heißt es im Influenza-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Bereich der Hintergrund-Aktivität.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden im Berichtszeitraum in 26 (51 Prozent) von 51 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. In 25 (49 Prozent) Proben wurden Rhinoviren und in jeweils einer (2 Prozent) Probe wurden Influenza A(H3N2)- beziehungsweise Adenoviren nachgewiesen.

Ein Patient hatte eine Doppelinfektion mit Influenza- und Rhinoviren. Für die 42. Meldewoche wurden bislang sieben klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »