Ärzte Zeitung online, 05.11.2015

RKI meldet

Wenige Atemwegsinfekte, meistens Rhinoviren

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit in der Woche bis zum 1. November (44. KW) im Vergleich zur Vorwoche gesunken, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Normalbereich der Jahreszeit (Hintergrund-Aktivität).

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der Woche in 18 von 57 bundesweiten Stichproben (32 Prozent) von Patienten mit ARE respiratorische Viren identifiziert. In 15 Proben (26 Prozent) fanden sich Rhinoviren und in jeweils einer Probe Influenza A(H1N1)pdm09-, Adeno- und humane Metapneumoviren. Für die 44. KW wurden bislang 15 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »