Ärzte Zeitung online, 05.11.2015

RKI meldet

Wenige Atemwegsinfekte, meistens Rhinoviren

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit in der Woche bis zum 1. November (44. KW) im Vergleich zur Vorwoche gesunken, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Normalbereich der Jahreszeit (Hintergrund-Aktivität).

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der Woche in 18 von 57 bundesweiten Stichproben (32 Prozent) von Patienten mit ARE respiratorische Viren identifiziert. In 15 Proben (26 Prozent) fanden sich Rhinoviren und in jeweils einer Probe Influenza A(H1N1)pdm09-, Adeno- und humane Metapneumoviren. Für die 44. KW wurden bislang 15 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »