Ärzte Zeitung, 26.11.2015

IPF fordert

Kinder brauchen mehr Grippeschutz

BERLIN. Von den chronisch kranken Kindern wird nur eine Minderheit - wie von der STIKO empfohlen - gegen Grippe geimpft, kritisiert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) in einer Mitteilung.

So hat nach IPF-Angaben in Deutschland jedes sechste Kind eine chronische Krankheit, aber nur vier Prozent der Kinder und Jugendlichen insgesamt seien in der Vergangenheit geimpft worden.

Das IPF rät, auch gesunde Kinder zu impfen. Sie erkranken im Vergleich zu Erwachsenen mehr als doppelt so oft an Grippe - und oft schwer mit Fieberkrämpfen, Otitis media oder Pneumonie. (eb)

Das IPF-Faltblatt "Impfschutz" gibt es kostenlos unter www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »