Ärzte Zeitung, 26.11.2015

IPF fordert

Kinder brauchen mehr Grippeschutz

BERLIN. Von den chronisch kranken Kindern wird nur eine Minderheit - wie von der STIKO empfohlen - gegen Grippe geimpft, kritisiert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) in einer Mitteilung.

So hat nach IPF-Angaben in Deutschland jedes sechste Kind eine chronische Krankheit, aber nur vier Prozent der Kinder und Jugendlichen insgesamt seien in der Vergangenheit geimpft worden.

Das IPF rät, auch gesunde Kinder zu impfen. Sie erkranken im Vergleich zu Erwachsenen mehr als doppelt so oft an Grippe - und oft schwer mit Fieberkrämpfen, Otitis media oder Pneumonie. (eb)

Das IPF-Faltblatt "Impfschutz" gibt es kostenlos unter www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »