Ärzte Zeitung, 26.11.2015

IPF fordert

Kinder brauchen mehr Grippeschutz

BERLIN. Von den chronisch kranken Kindern wird nur eine Minderheit - wie von der STIKO empfohlen - gegen Grippe geimpft, kritisiert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) in einer Mitteilung.

So hat nach IPF-Angaben in Deutschland jedes sechste Kind eine chronische Krankheit, aber nur vier Prozent der Kinder und Jugendlichen insgesamt seien in der Vergangenheit geimpft worden.

Das IPF rät, auch gesunde Kinder zu impfen. Sie erkranken im Vergleich zu Erwachsenen mehr als doppelt so oft an Grippe - und oft schwer mit Fieberkrämpfen, Otitis media oder Pneumonie. (eb)

Das IPF-Faltblatt "Impfschutz" gibt es kostenlos unter www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »