Ärzte Zeitung, 20.01.2016

RKI

Grippewelle in Sicht

Influenzaviren sorgten zuletzt für immer mehr Atemwegserkrankungen, berichtet das RKI. Die Grippewelle scheint im Anmarsch.

BERLIN. Die Zahl der Atemwegsinfektionen ist in der Woche bis zum 25. Januar (KW2) zwar gesunken.

Die Erkrankungen sind aber zunehmend auf Influenzaviren zurückzuführen, berichtet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut.

Eine steigende Positivenrate von Influenzaviren deute auf den Beginn der diesjährigen Grippewelle hin, so die AGI in ihrem Wochenbericht.

Die Zahl der Atemwegsinfektionen ist dabei insgesamt im normalen Bereich, nur in der Mitte Deutschlands mit NRW, Hessen, Rheinlan-Pfalz und Saarland gibt es geringfügig erhöhte Erkrankungszahlen.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der 2. Kalenderwoche in 18 Prozent von 103 Stichproben Influenzaviren isoliert. In zehn Prozent der Proben fanden sich Rhino-, in 15 Prozent humane Metapneumoviren (hMPV), in 12 Prozent RSV und in 6 Prozent Adenoviren.

In der 2. Kalenderwoche wurden bundesweit 262 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »