Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Deutschland

Grippewelle ist fast vorbei

Akute Atemwegserkrankungen werden jetzt zunehmend seltener - nur in Hessen und Sachsen sind die Viren noch vermehrt zu Gange. In dieser Saison sind besonders viele junge Menschen an Grippe gestorben.

Von Wolfgang Geissel

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) hat sich bundesweit normalisiert, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut. Erhöht ist die ARE-Aktivität nur noch in Hessen (geringfügig) und in Sachsen (moderat).

In der Woche bis zum 10. April (14. KW) wurden 3615 Klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet, darunter 2569 Erkrankungen mit Influenza B.

Jeder fünfte Betroffene wurde stationär behandelt. Der größte Teil der zirkulierenden Influenza-B-Viren wird zurzeit nicht von den trivalenten Impfstoffen abgedeckt.

Seit der 40. KW 2015 wurden 64.303 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet, darunter 161 Todesfälle. Im Vergleichszeitraum der Vorsaison waren es rund 77.000 Influenzafälle gewesen mit 202 Todesfällen.

In dieser Grippesaison sind besonders viele junge Menschen an Grippe gestorben: 43 Prozent waren unter 60 Jahre alt (Vorsaison: 21 Prozent). (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »