Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Deutschland

Grippewelle ist fast vorbei

Akute Atemwegserkrankungen werden jetzt zunehmend seltener - nur in Hessen und Sachsen sind die Viren noch vermehrt zu Gange. In dieser Saison sind besonders viele junge Menschen an Grippe gestorben.

Von Wolfgang Geissel

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) hat sich bundesweit normalisiert, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut. Erhöht ist die ARE-Aktivität nur noch in Hessen (geringfügig) und in Sachsen (moderat).

In der Woche bis zum 10. April (14. KW) wurden 3615 Klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet, darunter 2569 Erkrankungen mit Influenza B.

Jeder fünfte Betroffene wurde stationär behandelt. Der größte Teil der zirkulierenden Influenza-B-Viren wird zurzeit nicht von den trivalenten Impfstoffen abgedeckt.

Seit der 40. KW 2015 wurden 64.303 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet, darunter 161 Todesfälle. Im Vergleichszeitraum der Vorsaison waren es rund 77.000 Influenzafälle gewesen mit 202 Todesfällen.

In dieser Grippesaison sind besonders viele junge Menschen an Grippe gestorben: 43 Prozent waren unter 60 Jahre alt (Vorsaison: 21 Prozent). (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »