Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Forschung zu Pneumonie in Stiftung Capnetz

ULM (eb). Um die Erforschung von ambulant erworbener Pneumonie fortzusetzen, wurde jetzt die Stiftung Capnetz gegründet. Das Netz zu community acquired pneumonia (CAP) umfasst bundesweit zehn klinische Zentren, 16 Forschergruppen und mehr als 500 niedergelassene Ärzte.

Gesammelt werden kontinuierlich Daten über Erreger und Erreger-Resistenzen bei Pneumonie-Patienten, die sich außerhalb von Kliniken infiziert haben. Ziel ist es, die Antibiotika-Therapie zu optimieren. Auch soll der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis beschleunigt werden.

Inzwischen wurde den Angaben zufolge auch eine weltweit einzigartige Datenbank aufgebaut. Das Capnetz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die Förderung läuft jetzt aus.

Weitere Informationen im Internet unter www.capnetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »