Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Forschung zu Pneumonie in Stiftung Capnetz

ULM (eb). Um die Erforschung von ambulant erworbener Pneumonie fortzusetzen, wurde jetzt die Stiftung Capnetz gegründet. Das Netz zu community acquired pneumonia (CAP) umfasst bundesweit zehn klinische Zentren, 16 Forschergruppen und mehr als 500 niedergelassene Ärzte.

Gesammelt werden kontinuierlich Daten über Erreger und Erreger-Resistenzen bei Pneumonie-Patienten, die sich außerhalb von Kliniken infiziert haben. Ziel ist es, die Antibiotika-Therapie zu optimieren. Auch soll der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis beschleunigt werden.

Inzwischen wurde den Angaben zufolge auch eine weltweit einzigartige Datenbank aufgebaut. Das Capnetz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die Förderung läuft jetzt aus.

Weitere Informationen im Internet unter www.capnetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »