Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Forschung zu Pneumonie in Stiftung Capnetz

ULM (eb). Um die Erforschung von ambulant erworbener Pneumonie fortzusetzen, wurde jetzt die Stiftung Capnetz gegründet. Das Netz zu community acquired pneumonia (CAP) umfasst bundesweit zehn klinische Zentren, 16 Forschergruppen und mehr als 500 niedergelassene Ärzte.

Gesammelt werden kontinuierlich Daten über Erreger und Erreger-Resistenzen bei Pneumonie-Patienten, die sich außerhalb von Kliniken infiziert haben. Ziel ist es, die Antibiotika-Therapie zu optimieren. Auch soll der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis beschleunigt werden.

Inzwischen wurde den Angaben zufolge auch eine weltweit einzigartige Datenbank aufgebaut. Das Capnetz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die Förderung läuft jetzt aus.

Weitere Informationen im Internet unter www.capnetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »