Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Forschung zu Pneumonie in Stiftung Capnetz

ULM (eb). Um die Erforschung von ambulant erworbener Pneumonie fortzusetzen, wurde jetzt die Stiftung Capnetz gegründet. Das Netz zu community acquired pneumonia (CAP) umfasst bundesweit zehn klinische Zentren, 16 Forschergruppen und mehr als 500 niedergelassene Ärzte.

Gesammelt werden kontinuierlich Daten über Erreger und Erreger-Resistenzen bei Pneumonie-Patienten, die sich außerhalb von Kliniken infiziert haben. Ziel ist es, die Antibiotika-Therapie zu optimieren. Auch soll der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis beschleunigt werden.

Inzwischen wurde den Angaben zufolge auch eine weltweit einzigartige Datenbank aufgebaut. Das Capnetz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die Förderung läuft jetzt aus.

Weitere Informationen im Internet unter www.capnetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »