Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Hausarztsache: Impfung gegen Pneumokokken

TORONTO (hub). Hausärzte haben die größten Chancen, die Impfraten gegen Pneumokokken zu erhöhen, hat eine Studie aus Kanada bestätigt.

In einer Telefonbefragung gaben 90 Prozent der nicht geimpften über 65-Jährigen an, sie seien im Jahr zuvor beim Hausarzt gewesen. Doch der hat die Chance zur Impfung offenbar nicht ausreichend wahrgenommen (Vaccine 26, 2008, 1432).

Die Erhebung hat auch ergeben: Das Alter als alleinige Impfindikation wird zu wenig anerkannt: 35 Prozent der gesunden über 65-Jährigen waren geimpft. Kam eine Grundkrankheit hinzu, sind es 55 Prozent. In Deutschland gilt die Pneumokokken-Impfung als Standard für alle Menschen über 60 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »