Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Hausarztsache: Impfung gegen Pneumokokken

TORONTO (hub). Hausärzte haben die größten Chancen, die Impfraten gegen Pneumokokken zu erhöhen, hat eine Studie aus Kanada bestätigt.

In einer Telefonbefragung gaben 90 Prozent der nicht geimpften über 65-Jährigen an, sie seien im Jahr zuvor beim Hausarzt gewesen. Doch der hat die Chance zur Impfung offenbar nicht ausreichend wahrgenommen (Vaccine 26, 2008, 1432).

Die Erhebung hat auch ergeben: Das Alter als alleinige Impfindikation wird zu wenig anerkannt: 35 Prozent der gesunden über 65-Jährigen waren geimpft. Kam eine Grundkrankheit hinzu, sind es 55 Prozent. In Deutschland gilt die Pneumokokken-Impfung als Standard für alle Menschen über 60 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »