Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Impfung gegen Pneumokokken schützt das Herz

HAMILTON (hub). Die Pneumokokken-Impfung mit dem 23-valenten Impfstoff scheint das Risiko für einen Herzinfarkt zu reduzieren. Darauf lässt eine Fall-Kontrollstudie aus Kanada mit 1000 Herzinfarktpatienten schließen.

Die Patienten waren demnach 50 Prozent seltener gegen Pneumokokken geimpft als die Kontrollpersonen. Innerhalb des ersten Jahres nach Impfung lag die errechnete Schutzrate vor Infarkt bei 15 Prozent und stieg im zweiten Jahr auf 50 Prozent (CMAJ 179, 2008, 733). Die Autoren sehen darin ein weiteres Argument für den Nutzen der Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »