Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Impfung gegen Pneumokokken schützt das Herz

HAMILTON (hub). Die Pneumokokken-Impfung mit dem 23-valenten Impfstoff scheint das Risiko für einen Herzinfarkt zu reduzieren. Darauf lässt eine Fall-Kontrollstudie aus Kanada mit 1000 Herzinfarktpatienten schließen.

Die Patienten waren demnach 50 Prozent seltener gegen Pneumokokken geimpft als die Kontrollpersonen. Innerhalb des ersten Jahres nach Impfung lag die errechnete Schutzrate vor Infarkt bei 15 Prozent und stieg im zweiten Jahr auf 50 Prozent (CMAJ 179, 2008, 733). Die Autoren sehen darin ein weiteres Argument für den Nutzen der Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »