Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Impfung gegen Pneumokokken schützt das Herz

HAMILTON (hub). Die Pneumokokken-Impfung mit dem 23-valenten Impfstoff scheint das Risiko für einen Herzinfarkt zu reduzieren. Darauf lässt eine Fall-Kontrollstudie aus Kanada mit 1000 Herzinfarktpatienten schließen.

Die Patienten waren demnach 50 Prozent seltener gegen Pneumokokken geimpft als die Kontrollpersonen. Innerhalb des ersten Jahres nach Impfung lag die errechnete Schutzrate vor Infarkt bei 15 Prozent und stieg im zweiten Jahr auf 50 Prozent (CMAJ 179, 2008, 733). Die Autoren sehen darin ein weiteres Argument für den Nutzen der Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »