Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Rätsel der Infektionen mit Legionellen gelöst

ULM (dpa). Das Rätsel um die Legionärskrankheit im Raum Ulm ist gelöst: Experten haben den Erreger in einer größeren Nasskühlanlage in einem Gebäude in Ulm entdeckt, teilte das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises mit.

Die dort entnommene Probe habe mit dem Erreger übereingestimmt, der bei den Patienten identifiziert worden sei. In der Region Ulm waren im Januar fünf Menschen durch eine Legionellen-Infektion gestorben, 64 Menschen wurden infiziert (wir berichteten).

In den vergangenen Tagen waren Kühlwasserproben aus neun positiv auf Legionellen getesteten Kühlanlagen an das Referenzlabor für Legionellen in Dresden geschickt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »