Ärzte Zeitung, 18.03.2010

MHH-Forscherin erhält den Hufeland-Preis

HANNOVER (eb). Privatdozentin Iris Chaberny, Leiterin des Arbeitsbereiches Krankenhaushygiene an der Medizinischen Hochschule Hannover ist in Köln mit dem Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Die Ärztin erhielt den mit 20 000 Euro dotierten Preis für ihre Arbeit zur Vorbeugung von MRSA-Infektionen in Krankenhäusern.

In der prämierten Arbeit entwickelte Chaberny ein Verfahren, mit dem MRSA-Infektionen vermindert werden können. Sie entwickelte eine Referenzdatenbank und das Überwachungssystem MRSA-KISS (KrankenhausInfektions-Surveillance-System). Chaberny arbeitet seit 2001 an der medizinischen Hochschule Hannover.

Der Hufeland-Preis geht jährlich an den Autor der besten wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin. Er gilt als einer der am meisten angesehen deutschen Medizinpreise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »