Ärzte Zeitung, 18.03.2010

MHH-Forscherin erhält den Hufeland-Preis

HANNOVER (eb). Privatdozentin Iris Chaberny, Leiterin des Arbeitsbereiches Krankenhaushygiene an der Medizinischen Hochschule Hannover ist in Köln mit dem Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Die Ärztin erhielt den mit 20 000 Euro dotierten Preis für ihre Arbeit zur Vorbeugung von MRSA-Infektionen in Krankenhäusern.

In der prämierten Arbeit entwickelte Chaberny ein Verfahren, mit dem MRSA-Infektionen vermindert werden können. Sie entwickelte eine Referenzdatenbank und das Überwachungssystem MRSA-KISS (KrankenhausInfektions-Surveillance-System). Chaberny arbeitet seit 2001 an der medizinischen Hochschule Hannover.

Der Hufeland-Preis geht jährlich an den Autor der besten wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin. Er gilt als einer der am meisten angesehen deutschen Medizinpreise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »