Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Initiative will Kinder vor Tod durch Lungenentzündung schützen

UN-Millenniumsziel bis 2015: Reduktion der Todesfälle um zwei Drittel

JOHANNESBURG (eb). GlaxoSmithKline ist der Initiative "Save the Children" und dem WHO-Aktionsplan zur Pneumonieprävention bei Kindern beigetreten. Ziel ist es, die Sterberate durch Lungenentzündungen bei Kindern unter fünf Jahren um zwei Drittel zu senken.

Weltweit sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder an einer Lungenentzündung. Das sind mehr als durch Aids, Malaria und Masern zusammen, erinnert das Unternehmen. Betroffen sind primär Kinder in Entwicklungsländern, doch nicht ausschließlich. So seien vor zwei Jahren in Europa über 20 000 Kinder unter fünf Jahren durch eine Pneumonie gestorben.

Die Initiativen "Save the Children" und der WHO Global Action Plan for the Prevention and Control of Pneumonia (GAPP) sollen es ermöglichen, das vierte UN-Millenniumsziel zu erreichen: bis 2015 die Sterberate von Kindern unter fünf Jahren durch Pneumonien um zwei Drittel zu reduzieren - verglichen mit den Zahlen von 1990. Über das "wie" wird derzeit bei einer Tagung in Johannesburg diskutiert. Bei den nötigen Maßnahmen geht es auch um Impfungen gegen Keuchhusten, Hib und Pneumokokken sowie eine ausreichende Ernährung, die Muttermilch und Zinkaufnahme beinhaltet.

"Impfungen sind ein Schlüssel in der Strategie, Lungenentzündungen einzudämmen", sagte GAPP-Mitarbeiter Professor Mathuram Santosham. "Leider gibt es eine große Ungleichheit zwischen den Regionen, in denen die Kinder an Pneumonien sterben, und jenen, wo effektive Impfstoffe routinemäßig genutzt werden." Diese Lücke müsse geschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »