Ärzte Zeitung, 12.11.2010

Schutz gegen Atemwegsinfekte reicht nicht

Lungenexperten aus aller Welt haben im Vorfeld des heutigen Welt-Pneumonie-Tags dazu aufgerufen, sich verstärkt um akute Atemwegsinfekte (ARI) zu kümmern.

Schutz gegen Atemwegsinfekte reicht nicht

Akute Atemwegsinfektionen führen weltweit vor allem bei Kindern zum Tod.

© shutterstock.com

BERLIN (gvg). "Weltweit sterben pro Jahr über vier Millionen Menschen an akuten Infektionen der Lunge", betonte Dr. Neil Schluger von der World Lung Foundation bei einer Tagung in Berlin. Ein interaktiver Atlas verdeutlicht jetzt das ganze Ausmaß des Problems.

Elf Prozent aller Todesfälle in Entwicklungsländern seien auf ARI zurückzuführen, mehr als doppelt so viele wie auf AIDS und mehr als dreimal so viele wie auf Tuberkulose, berichtete Schluger beim 41. Weltlungenkongress der Internationalen Union gegen Lungenerkrankungen und Tuberkulose.

Vor allem Kinder trifft es: Weltweit gehen 20 Prozent aller Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren auf das Konto von ARI, allen voran bakterielle Pneumonien, die Grippe und RSV-Infektionen. "Die Hälfte dieser Todesfälle könnten wir mit heute schon existierenden Impfungen verhindern", so der Experte.

Schluger hat im Auftrag der World Lung Foundation den ersten interaktiven ARI-Atlas vorgestellt, der für alle Länder der Erde minutiös auflistet, wie große das Problem der akuten Atemweginfektionen ist. "Wir hoffen, damit besser auf die Situation aufmerksam machen zu können", so Schluger.

Denn gemessen an der enormen medizinischen Bedeutung fließt sehr wenig Geld in die Bekämpfung von ARI. "Nur etwa 1,2 Prozent der Forschungsbudgets der Industrie zielen auf Medikamente gegen ARI. Und nur etwa zwei Prozent der Spendengelder für medizinische Entwicklungshilfe gehen in ARI-Projekte", betonte Schluger.

www.ARIAtlas.org

Lesen Sie dazu auch:
Licht und Schatten bei der Tuberkulosekontrolle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »