Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Coronavirus

Saudi-Arabien und Frankreich melden Tote

PARIS/RIAD. Erstmals ist in Frankreich ein Patient an den Folgen einer Infektion mit dem neuen Coronavirus gestorben. Das gaben die Gesundheitsbehörden in Paris bekannt. Die Krankheit war Anfang Mai festgestellt worden.

In Saudi-Arabien wurden zudem fünf neue Fälle mit dem Virus registriert, und zwar in der Ost-Provinz. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Riad seien die Betroffenen 73 bis 85 Jahre alt und litten zusätzlich an chronischen Krankheiten.

Eine 81-Jährige aus dem Bezirk Al-Ahsa sei gestorben. In Saudi-Arabien gab es damit 18 der weltweit 24 registrierten Todesfälle mit dem Virus.

Das neue Coronavirus ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben. Es kann unter anderem schwere Lungenentzündungen verursachen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »