Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Frankreich

Verdachtsfälle auf neues Coronavirus

PARIS. In Frankreich gibt es zwei weitere Verdachtsfälle von Infektionen mit dem neuen Coronavirus. Betroffen sind zwei Patienten einer Klinik in Tours (250 km südwestlich von Paris).

Die Männer sollen zuvor Saudi-Arabien bereist haben. Dort sind bisher die meisten Fälle mit dem Erreger registriert worden. Weltweit sind bisher mehr als 50 Infektionen mit Virus registriert worden, mehr als 30 verliefen tödlich, so die WHO.

Das Virus ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben. Es kann unter anderem schwere Lungenentzündungen verursachen.

In Frankreich wurde Ende Mai der erste Todesfall in einem Krankenhaus im nordfranzösischen Lille registriert.

Dort liegt auch ein zweiter infizierter Patient. In Deutschland war im März ein Mensch in München an den Folgen der Infektion gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »