Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Saudi-Arabien

Neuer Todesfall durch MERS-CoV

RIAD. Die Zahl der an dem neuen Coronavirus gestorbenen Menschen in Saudi-Arabien steigt weiter: Das saudische Gesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, in der Hauptstadt Riad sei ein 60 Jahre alter Mann am Erreger an den Folgen einer Infektion mit dem "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) gestorben.

Damit habe die Krankheit seit September 2012 in dem Königreich insgesamt 59 Menschen das Leben gekostet.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte diese Woche von 180 bestätigten Infektionsfällen mit MERS-CoV berichtet, von denen 77 tödlich endeten. Der jüngste Fall in Saudi-Arabien tauchte in dieser Zählung noch nicht auf.

Die WHO schätzt das Virus als "Gefahr für die ganze Welt" ein. Am SARS-assoziierten Coronavirus waren vor rund zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »