Ärzte Zeitung online, 22.04.2014

MERS-Coronavirus

Saudischer König schasst Gesundheitsminister

Neue Erkrankungsfälle und weitere Todesfälle: das MERS-Coronavirus bereit sich in Saudi-Arabien aus. Jetzt muss der Gesundheitsminister seinen Hut nehmen.

RIAD. Das MERS-Coronavirus breitet sich in Saudi-Arabien immer weiter aus. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, starben zwei weitere Menschen an den Folgen der Infektion. Damit sei die Zahl der Toten in dem Königreich seit Auftauchen des Erregers im September 2012 auf 81 gestiegen.

Zudem wurden den Angaben nach in den vergangenen Tagen 17 Neuinfektionen festgestellt. Damit liege die Zahl der registrierten Fälle nun bei 261. Der saudische König Abdullah ibn Abd al-Aziz as-Saud entließ derweil seinen Gesundheitsminister Abdullah al-Rabiah ohne Gründe zu nennen.

Weltweit hat die Weltgesundheitsorganisation WHO nach den jüngsten Angaben 243 Infektions- und 93 Todesfälle mit dem "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" registriert, die meisten davon in Saudi-Arabien. (dpa)

[23.04.2014, 07:26:14]
Dr. Halil Alsael 
Hut!
Der Gesundheitsminister von Saudi-Arabien trägt doch keinen Hut:))) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »