Ärzte Zeitung online, 05.05.2014

USA

MERS-Patient geht es besser

MUNSTER/NEW YORK. Dem ersten MERS-Infizierten in den USA geht es nach Angaben der Klinik langsam besser. Das bestätigte das Community Hospital in Munster (US-Staat Indiana) der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

Offizielle Auskünfte von der Gesundheitsbehörde in Indianapolis standen zunächst noch aus. Krankenhauspersonal, das mit dem Mann in Kontakt gekommen war, wurde nach einem Bericht des Regionalsenders WSBT 22 vorerst vom Dienst freigestellt.

Der Patient war vor rund einer Woche von Saudi-Arabien aus über Großbritannien in die USA eingereist und hatte sich kurz darauf mit Symptomen wie Fieber, Kurzatmigkeit und Husten in ein Krankenhaus begeben.

Das Risiko einer Ansteckung mit dem MERS-Coronavirus sei für die Bevölkerung sehr gering, beruhigte die US-Gesundheitsbehörde CDC. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »