Ärzte Zeitung online, 04.08.2014

Saudi-Arabien

MERS-CoV unter Kontrolle?

RIAD. In Saudi-Arabien hat es in den letzten dreieinhalb Wochen keinen neuen registrierten Erkrankungsfall mit dem neuen Coronavirus MERS gegeben. Seit 25 Tagen habe man keine weiteren Fälle registriert, teilte dass Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Riad mit.

Seit Juni 2012, als das "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) zuerst aufgetreten war, sind in dem Königreich 721 Menschen erkrankt. 298 Infizierte sind an den Folgen gestorben.

Das Ausbleiben von Neuerkrankungen lässt Hoffnungen aufkeimen, den MERS-Ausbruch unter Kontrolle gebracht zu haben. Tatsächlich hatten die Länder auf der arabischen Halbinsel zuletzt zahlreiche Maßnahmen gegen MERS-CoV beschlossen, nachdem die Zahl der Erkrankungsfälle Ende April erneut angestiegen war.

Seither gelten etwa strenger Vorschriften im Umgang mit Kamelen, die als Reservoir, mindestens aber als Überträger der Krankheit vermutet werden. Die Maßnahmen würden bis auf Weiteres weitergelten, sagte Gesundheitsminister Adel bin Muhammad Fakeih. Das Ministerium verfolge den Trend "sehr aufmerksam".

Zuletzt hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO besorgt gezeigt, MERS-CoV könnte ein Risiko für die diesjährige große Pilgerfahrt der Muslime darstellen. Jedes Jahr kommen Millionen Wallfahrer zur Hadsch nach Saudi-Arabien. Sie beginnt dieses Jahr Anfang Oktober. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »