Ärzte Zeitung online, 07.07.2015

Mers

Reisende tragen Infektion auf die Philippinen

Mers ist jetzt auch auf den Philippinen aufgetaucht. Mindestens zwei Menschen haben den gefährlichen Erreger in das asiatische Land eingeschleppt. Beide waren zuvor in Saudi-Arabien.

MANILA. Auf den Philippinen ist bei einem Mann die schwere Atemwegserkrankung Mers nachgewiesen worden.

Der 36-jährige Ausländer sei nach seiner Rückkehr aus Dubai und Saudi-Arabien am 2. Juli mit Symptomen in ein Krankenhaus gekommen, berichtete das Gesundheitsministerium am Montag in Manila.

Ein zweiter Patient mit Grippe-Anzeichen, der mit dem 36-Jährigen Kontakt hatte, stehe unter Beobachtung. Typische Symptome des Middle East Respiratory Syndrome (Mers) sind unter anderem Fieber, Atemprobleme und Lungenentzündung.

Es war nach Angaben von Gesundheitsministerin Janette Garin bereits der zweite Mers-Fall in dem asiatischen Land.

Im Februar war eine schwangere Krankenschwester infiziert aus Saudi-Arabien zurückgekehrt. Sie habe sich völlig erholt, sagte die Ministerin.

Der Erreger Mers-CoV wurde 2012 erstmals nachgewiesen. Er kursiert wahrscheinlich schon seit vielen Jahren auf der arabischen Halbinsel und hat sich von dort verbreitet.

Zuletzt tauchte das Virus verstärkt in Südkorea auf - dort starben seit Mai mindestens 33 Menschen.

Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation inzwischen mehr als 1350 bestätigte Mers-Fälle erfasst. Die Dunkelziffer dürfte allerdings um ein Vielfaches höher liegen. Eine zugelassene vorbeugende Impfung oder eine gezielte Therapie gibt es bislang nicht.

Der Erreger wurde nach bisheriger Erkenntnis schon seit etlichen Jahren unerkannt von Kamelen auf Menschen übertragen. Er gehört zu den Coronaviren, zu denen auch das Sars-Virus zählt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »