Ärzte Zeitung, 27.01.2004

FUNDSACHE

Durchfall-Diagnostik mit duftendem Pfiff

Gase, die dem Darm entweichen, können mehr, als empfindliche Nasen mit unangenehmen Gerüchen zu quälen: Sie taugen zur Diagnostik bei infektiösen Diarrhoen, haben Forscher aus Bristol herausgefunden.

Und zwar untersuchten sie bei 35 Patienten mit Durchfall - die Ursache der Diarrhoe war zuvor durch eine mikrobiologische Untersuchung bestimmt worden - die Dämpfe, die von Stuhlproben der Patienten aufstiegen (Gut 53, 2004, 58).

Die Gase wurden mit Gaschromatographie und Massenspektroskopie in ihre Bestandteile zerlegt. Und siehe da: Bei Patienten mit Clostridium difficile im Darm enthielten die Gase viel Furan und 3-Methylindol. Hatte sich etwa Campylobacter jejuni breit gemacht, fehlten Hydrokarbone und Terpene in der Gasprobe.

Dieses Wissen sollte sich doch für eine schnelle und billige Durchfalldiagnostik nützen lassen - vorausgesetzt, es gelingt, ein Gerät zum Einfangen von entweichenden Winden zu entwickeln. (sko)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »