Ärzte Zeitung, 05.08.2004

Weniger Lebensmittelinfekte

Seltener Salmonellosen als noch vor drei Jahren

BERLIN (dpa). Mit den Temperaturen steigt das Risiko lebensmittelbedingter Magen-Darm-Infektionen. Bis Anfang Juli hat das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit etwa 21 600 Salmonellen-Infektionen und fast 23 000 Campylobacter-Erkrankungen registriert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Zahl der Campylobacter-Fälle damit um etwa 2200 gestiegen, Salmonellen-Infektionen haben weiter um fast 4000 abgenommen. Trotz des Rekordsommers war 2003 die Zahl der Lebensmittelinfektionen deutlich gesunken, wie das RKI im aktuellen "Epidemiologischen Bulletin" berichtet.

Im vergangenen Jahr registrierte das RKI bundesweit rund 63 000 Salmonellen-Infektionen und 47 800 Campylobacter-Erkrankungen. Beide Infektionen wurden damit weitaus seltener gemeldet als noch vor drei Jahren. Es sei denkbar, daß eine verbesserte Lebensmittelüberwachung und -Hygiene zu einem Rückgang der Salmonellosen geführt habe.

Wegen der Hitze haben mehrere Landesgesundheitsämter vor Lebensmittelinfektionen gewarnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »