Ärzte Zeitung, 05.08.2004

Weniger Lebensmittelinfekte

Seltener Salmonellosen als noch vor drei Jahren

BERLIN (dpa). Mit den Temperaturen steigt das Risiko lebensmittelbedingter Magen-Darm-Infektionen. Bis Anfang Juli hat das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit etwa 21 600 Salmonellen-Infektionen und fast 23 000 Campylobacter-Erkrankungen registriert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Zahl der Campylobacter-Fälle damit um etwa 2200 gestiegen, Salmonellen-Infektionen haben weiter um fast 4000 abgenommen. Trotz des Rekordsommers war 2003 die Zahl der Lebensmittelinfektionen deutlich gesunken, wie das RKI im aktuellen "Epidemiologischen Bulletin" berichtet.

Im vergangenen Jahr registrierte das RKI bundesweit rund 63 000 Salmonellen-Infektionen und 47 800 Campylobacter-Erkrankungen. Beide Infektionen wurden damit weitaus seltener gemeldet als noch vor drei Jahren. Es sei denkbar, daß eine verbesserte Lebensmittelüberwachung und -Hygiene zu einem Rückgang der Salmonellosen geführt habe.

Wegen der Hitze haben mehrere Landesgesundheitsämter vor Lebensmittelinfektionen gewarnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »