Ärzte Zeitung, 05.08.2004

Weniger Lebensmittelinfekte

Seltener Salmonellosen als noch vor drei Jahren

BERLIN (dpa). Mit den Temperaturen steigt das Risiko lebensmittelbedingter Magen-Darm-Infektionen. Bis Anfang Juli hat das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit etwa 21 600 Salmonellen-Infektionen und fast 23 000 Campylobacter-Erkrankungen registriert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Zahl der Campylobacter-Fälle damit um etwa 2200 gestiegen, Salmonellen-Infektionen haben weiter um fast 4000 abgenommen. Trotz des Rekordsommers war 2003 die Zahl der Lebensmittelinfektionen deutlich gesunken, wie das RKI im aktuellen "Epidemiologischen Bulletin" berichtet.

Im vergangenen Jahr registrierte das RKI bundesweit rund 63 000 Salmonellen-Infektionen und 47 800 Campylobacter-Erkrankungen. Beide Infektionen wurden damit weitaus seltener gemeldet als noch vor drei Jahren. Es sei denkbar, daß eine verbesserte Lebensmittelüberwachung und -Hygiene zu einem Rückgang der Salmonellosen geführt habe.

Wegen der Hitze haben mehrere Landesgesundheitsämter vor Lebensmittelinfektionen gewarnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »