Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Durchfallmittel als Rauschgift missbraucht

BERLIN (eb). Apotheker warnen vor dem Missbrauch des Durchfallmittels Loperamid - gerade bei Patienten aus der Drogenszene.

Loperamid ist bekanntlich chemisch mit starken Schmerzmitteln verwandt. Diese können bei unsachgemäßem Gebrauch, etwa in selbst gedrehten Zigaretten oder sublingual, Sucht auslösen.

Wird das Medikament als Tablette oder Kapsel eingenommen, ist es unbedenklich, da die Bluthirnschranke nicht überwunden werden kann. In Kombination mit bestimmten Herzmedikamenten, etwa Verapamil, oder mit Chinin kann die Bluthirnschranke jedoch überwunden und Rauschzustände und Sucht erzeugt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »