Ärzte Zeitung, 16.05.2007

Sechs Tote in Fulda durch Salmonellen

FULDA (dpa). Nach einem Salmonellen-Ausbruch in einem Seniorenzentrum und im Klinikum Fulda sind sechs Patienten gestorben.

Seit Ende April hatten sich etwa 160 Patienten und Mitarbeiter mit den Bakterien angesteckt, teilte ein Kliniksprecher mit. Noch immer sei die Ursache für den Ausbruch ungeklärt. Proben des ausgegebenen Essens und der Gewürze sowie Tests der Arbeitsbereiche in der Klinik-Küche hätten kein Ergebnis gebracht, so der Sprecher.

Von den im Klinikum betroffenen 96 Patienten seien 60 bereits wieder nachhause entlassen worden. Im Seniorenheim leiden von 23 Bewohnern noch sieben Patienten an der Infektion. Im Heim grassierte zugleich das Norovirus, das ebenfalls schwere Durchfälle verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »