Ärzte Zeitung, 16.05.2007

Sechs Tote in Fulda durch Salmonellen

FULDA (dpa). Nach einem Salmonellen-Ausbruch in einem Seniorenzentrum und im Klinikum Fulda sind sechs Patienten gestorben.

Seit Ende April hatten sich etwa 160 Patienten und Mitarbeiter mit den Bakterien angesteckt, teilte ein Kliniksprecher mit. Noch immer sei die Ursache für den Ausbruch ungeklärt. Proben des ausgegebenen Essens und der Gewürze sowie Tests der Arbeitsbereiche in der Klinik-Küche hätten kein Ergebnis gebracht, so der Sprecher.

Von den im Klinikum betroffenen 96 Patienten seien 60 bereits wieder nachhause entlassen worden. Im Seniorenheim leiden von 23 Bewohnern noch sieben Patienten an der Infektion. Im Heim grassierte zugleich das Norovirus, das ebenfalls schwere Durchfälle verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »