Ärzte Zeitung, 24.05.2007

Weitere Infektionen mit Salmonellen

FULDA (dpa). Noch immer ist unklar, wie die Patienten am Klinikum Fulda mit Salmonellen infiziert wurden. Unterdessen werden weitere Salmonellen-Infektionen gemeldet.

Auslöser der ersten Erkrankungen unter den Mitarbeitern des Klinikums war wohl eine Nachspeise (wir berichteten). "Patienten sind damit aber nicht in Berührung gekommen", sagte Stefan Kortüm, Leiter des Kreisgesundheitsamtes Fulda. Wie also wurden die Patienten infiziert? Die Quelle sei eingekreist, wegen der laufenden Befragungen machte Kortüm bis zum Redaktionsschluss der "Ärzte Zeitung" keine näheren Angaben.

Aus Thüringen wurden unterdessen drei Patienten mit Salmonellen-Infektionen gemeldet, die in Fulda entstanden sein müssen. Betroffen seien zwei frühere Patienten und ein Lehrling des Krankenhauses, teilte das Gesundheitsministerium in Erfurt mit. Bei allen verlaufe die Erkrankung eher leicht. Die beiden Patienten hatten nach Angaben des Ministeriums in der Fuldaer Klinik Durchfall bekommen und waren damit entlassen worden. Ihre Hausärzte hätten den Erreger Salmonella enteritidis identifiziert, der häufig über Eier und Eiprodukte sowie Geflügelfleisch übertragen wird.

Seit dem Ausbruch der Infektion in Fulda starben acht Menschen, bei zwei davon gab das Klinikum Salmonellose als Todesursache an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »