Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Salmonellen - mehr Infizierte in Dortmund

DORTMUND (dpa). Die Zahl der Salmonellen-Infektionen im Klinikum Dortmund ist am Freitag auf 32 gestiegen. Damit ist seit Pfingstsonntag die Krankheit bei fünf Mitarbeitern und 27 Patienten ausgebrochen.

Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass der Höhepunkt der Erkrankungswelle überschritten ist. Eine Beteiligung der Erreger am Tod eines 77-jährigen Krebspatienten wurde am Freitag nicht bestätigt. Eine durch die Staatsanwaltschaft Dortmund veranlasste Obduktion ergab, dass der Patient an einer Lungenentzündung gestorben war.

Endgültige Klarheit sollen weitere Untersuchungen bringen. Die genaue Herkunft der Erreger bleibt unklar. Laut Klinikum ist es wahrscheinlich, dass sie durch einen Mitarbeiter im Verteilbereich der Küche des Klinikzentrums Mitte verbreitet wurden. Das Essen wird nun von einem Unternehmen zugeliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »