Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Salmonellen - mehr Infizierte in Dortmund

DORTMUND (dpa). Die Zahl der Salmonellen-Infektionen im Klinikum Dortmund ist am Freitag auf 32 gestiegen. Damit ist seit Pfingstsonntag die Krankheit bei fünf Mitarbeitern und 27 Patienten ausgebrochen.

Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass der Höhepunkt der Erkrankungswelle überschritten ist. Eine Beteiligung der Erreger am Tod eines 77-jährigen Krebspatienten wurde am Freitag nicht bestätigt. Eine durch die Staatsanwaltschaft Dortmund veranlasste Obduktion ergab, dass der Patient an einer Lungenentzündung gestorben war.

Endgültige Klarheit sollen weitere Untersuchungen bringen. Die genaue Herkunft der Erreger bleibt unklar. Laut Klinikum ist es wahrscheinlich, dass sie durch einen Mitarbeiter im Verteilbereich der Küche des Klinikzentrums Mitte verbreitet wurden. Das Essen wird nun von einem Unternehmen zugeliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »