Ärzte Zeitung, 09.07.2007

Probiotika beugen auch bei Alten Durchfällen vor

LONDON (ars). Täglich zwei Gläschen eines gebräuchlichen probiotischen Getränks eignen sich zur Prävention von Durchfällen, die mit einer Antibiotikatherapie einhergehen. Das haben britische Forscher nun auch bei alten Patienten im Krankenhaus nachgewiesen.

In der Therapiegruppe bekamen nur 7 der 57 Patienten Durchfall, in der Placebogruppe aber 19 der 56 Teilnehmer. Damit war das Erkrankungsrisiko um knapp ein Viertel geringer. Anders gesagt: Auf fünf behandelte Patienten kam einer, bei dem das Mittel wirkte, wie die Arbeitsgruppe um Dr. Mary Hickson aus London berichtet (BMJ online).

Die Patienten im Durchschnittsalter von 74 Jahren hatten während einer Antibiotikatherapie und eine Woche danach zweimal täglich 100 Gramm eines probiotischen Getränks zu sich genommen. Es enthielt die Milchsäurebakterien Lactobacillus casei und bulgaricus sowie das Jogurtbakterium Streptococcus thermophilus. Fazit der Autoren: Routinemäßig angewandt, bieten solche leicht erhältlichen Probiotika die Möglichkeit, Patienten über 50 vor Diarrhöe zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »