Ärzte Zeitung, 09.07.2007

Probiotika beugen auch bei Alten Durchfällen vor

LONDON (ars). Täglich zwei Gläschen eines gebräuchlichen probiotischen Getränks eignen sich zur Prävention von Durchfällen, die mit einer Antibiotikatherapie einhergehen. Das haben britische Forscher nun auch bei alten Patienten im Krankenhaus nachgewiesen.

In der Therapiegruppe bekamen nur 7 der 57 Patienten Durchfall, in der Placebogruppe aber 19 der 56 Teilnehmer. Damit war das Erkrankungsrisiko um knapp ein Viertel geringer. Anders gesagt: Auf fünf behandelte Patienten kam einer, bei dem das Mittel wirkte, wie die Arbeitsgruppe um Dr. Mary Hickson aus London berichtet (BMJ online).

Die Patienten im Durchschnittsalter von 74 Jahren hatten während einer Antibiotikatherapie und eine Woche danach zweimal täglich 100 Gramm eines probiotischen Getränks zu sich genommen. Es enthielt die Milchsäurebakterien Lactobacillus casei und bulgaricus sowie das Jogurtbakterium Streptococcus thermophilus. Fazit der Autoren: Routinemäßig angewandt, bieten solche leicht erhältlichen Probiotika die Möglichkeit, Patienten über 50 vor Diarrhöe zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »