Ärzte Zeitung, 09.07.2007

Probiotika beugen auch bei Alten Durchfällen vor

LONDON (ars). Täglich zwei Gläschen eines gebräuchlichen probiotischen Getränks eignen sich zur Prävention von Durchfällen, die mit einer Antibiotikatherapie einhergehen. Das haben britische Forscher nun auch bei alten Patienten im Krankenhaus nachgewiesen.

In der Therapiegruppe bekamen nur 7 der 57 Patienten Durchfall, in der Placebogruppe aber 19 der 56 Teilnehmer. Damit war das Erkrankungsrisiko um knapp ein Viertel geringer. Anders gesagt: Auf fünf behandelte Patienten kam einer, bei dem das Mittel wirkte, wie die Arbeitsgruppe um Dr. Mary Hickson aus London berichtet (BMJ online).

Die Patienten im Durchschnittsalter von 74 Jahren hatten während einer Antibiotikatherapie und eine Woche danach zweimal täglich 100 Gramm eines probiotischen Getränks zu sich genommen. Es enthielt die Milchsäurebakterien Lactobacillus casei und bulgaricus sowie das Jogurtbakterium Streptococcus thermophilus. Fazit der Autoren: Routinemäßig angewandt, bieten solche leicht erhältlichen Probiotika die Möglichkeit, Patienten über 50 vor Diarrhöe zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »