Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Darminfekte mit Campylobacter häufen sich

BERLIN (eis). Die Inzidenz von Darminfektionen mit Campylobacter jejuni ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2007 stark gestiegen (Epi Bull 36, 2007, 331). So wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) bis zur 26. Woche in diesem Jahr 29 695 Erkrankungen gemeldet. Das sind 37 Prozent mehr, als im Mittel in der ersten Jahreshälfte der Jahre 2001 bis 2006 gemeldet worden waren (21687 Erkrankungen).

Das RKI weist darauf hin, dass der Erreger in Deutschland bei Nutztieren, zum Beispiel bei Geflügel häufig vorkommt und sich Verbraucher über das Fleisch infizieren können. Patienten sollte daher geraten werden, Geflügelfleisch vor dem Verzehr immer gut durchzugaren. Besonders auch beim Grillen sei auf ausreichendes Erhitzen zu achten. Zudem sollten andere Lebensmittel nicht mit rohem Fleisch in Berührung kommen, betont das RKI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »