Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Darminfekte mit Campylobacter häufen sich

BERLIN (eis). Die Inzidenz von Darminfektionen mit Campylobacter jejuni ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2007 stark gestiegen (Epi Bull 36, 2007, 331). So wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) bis zur 26. Woche in diesem Jahr 29 695 Erkrankungen gemeldet. Das sind 37 Prozent mehr, als im Mittel in der ersten Jahreshälfte der Jahre 2001 bis 2006 gemeldet worden waren (21687 Erkrankungen).

Das RKI weist darauf hin, dass der Erreger in Deutschland bei Nutztieren, zum Beispiel bei Geflügel häufig vorkommt und sich Verbraucher über das Fleisch infizieren können. Patienten sollte daher geraten werden, Geflügelfleisch vor dem Verzehr immer gut durchzugaren. Besonders auch beim Grillen sei auf ausreichendes Erhitzen zu achten. Zudem sollten andere Lebensmittel nicht mit rohem Fleisch in Berührung kommen, betont das RKI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »